• Effekt von GM-CSF auf Dendritische Zellen im ZNS. Charakterisierung in vitro und in vivo

Verlag:
Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften
Erscheinungsdatum:
2009-07-31
Autoren:

(Anne-Kathrin Mausberg, Dr. rer. nat: Studium der Biologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf mit immunologischem Schwerpunkt, Promotion im Jahr 2009.)
ISBN:
9783838109688

Beschreibung:

Granulozyten-Makrophagen Kolonie-stimulierender Faktor (GM-CSF) ist sowohl ein hämatopoetischer Wachstumsfaktor als auch ein proinflammatorisches Zytokin. Während GM-CSF im gesunden zentralen Nervensystem fehlt, ist es unter diversen pathologischen Bedingungen wie MS, Alzheimer und ZNS-Infektionen nachzuweisen und korreliert mit der Anwesenheit von DC im ZNS. Allerdings ist bisher nicht geklärt, welche Rolle GM-CSF bei der Initiierung einer Immunantwort im Gehirn zukommt. GM-CSF hat in vitro einen wesentlichen Einfluss auf Mikroglia. In der Anwesenheit von GM-CSF differenzieren neonatale Mikroglia zu DC. In der vorliegenden Arbeit wurden diese GM-CSF differenzierte Mikroglia aus verschiedenen Mausstämmen näher charakterisiert und verglichen. Zusätzlich wurde auch die in vivo Rolle von GM-CSF bei der Induktion von DC im ZNS und deren funktionellen Aktivität untersucht. Die alleinige intrazerebrale Gabe von GM-CSF in vivo reichte - auch ohne weitere inflammatorische Stimuli – aus, funktionell aktivierte ZNS-DC zu induzieren. Somit konnte für GM-CSF in vivo eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von DC im ZNS definiert werden.

MATERIAS: Biologiedidaktik, Immunologie, zentrales Nervensystem, dendritische Zellen, Mikroglia