Beschluss vom 20. Juli 2007 - 1 BvR 3084/06

CourtBundesverfassungsgericht (Deutschland)
ECLIECLI:DE:BVerfG:2007:rk20070720.1bvr308406
CitationBVerfG, Beschluss der 1. Kammer des Ersten Senats vom 20. Juli 2007 - 1 BvR 3084/06 - Rn. (1-29),
Judgement Number1 BvR 3084/06

Um weiterzulesen

FORDERN SIE IHR PROBEABO AN
7 temas prácticos
  • Beschluss vom 28. April 2011 - 1 BvR 2411/10
    • Deutschland
    • Bundesverfassungsgericht (Deutschland)
    • 28. April 2011
    ...selbst entscheiden muss (vgl. BVerfGK 7, 325 für den Strafprozess; BVerfG, Beschluss der 1. Kammer des Ersten Senats vom 20. Juli 2007 - 1 BvR 3084/06 -, www.bverfg.de, Rn. 17 für den Zivilprozess und BVerfGK 13, 72 für den Verwaltungsprozess). b) Hiervon ausgehend sind die beiden angegriff......
  • Beschluss vom 11.09.2017 - BVerwG 1 A 7.17
    • Deutschland
    • Das Bundesverwaltungsgericht
    • 19. September 2017
    ...Abgelehnte Argumenten nicht mehr zugänglich und damit nicht mehr unvoreingenommen ist (vgl. BVerfG, Kammerbeschluss vom 20. Juli 2007 - 1 BvR 3084/06 - NJW-RR 2008, 72). Entsprechendes gilt für die von einem Richter gewählte Gestaltung des Verfahrens. 5 Stellt ein Betroffener einen Ablehnun......
  • Beschluss vom 06.11.2017 - BVerwG 8 PKH 3.17
    • Deutschland
    • Das Bundesverwaltungsgericht
    • 15. November 2017
    ...Abgelehnte Argumenten nicht mehr zugänglich und damit nicht mehr unvoreingenommen ist (vgl. BVerfG, Kammerbeschluss vom 20. Juli 2007 - 1 BvR 3084/06 - NJW-RR 2008, 72). 5 Der Kläger kritisiert in seinem Ablehnungsgesuch, der angegriffene Prozesskostenhilfe versagende Beschluss weise keinen......
  • Beschluss vom 14.11.2012 - BVerwG 2 KSt 1.11
    • Deutschland
    • Das Bundesverwaltungsgericht
    • 15. Mai 2013
    ...Abgelehnte Argumenten nicht mehr zugänglich und damit nicht mehr unvoreingenommen ist (vgl. BVerfG, Kammerbeschluss vom 20. Juli 2007 - 1 BvR 3084/06 - NJW-RR 2008, 72; BGH, Beschluss vom 12. Oktober 2011 - V ZR 8/10 - NJW-RR 2012, 61, jeweils m.w.N.). 5 b) Aus dem Vorbringen des Klägers er......
  • Fordern Sie ein Probeabo an, um weitere Ergebnisse zu sehen
7 sentencias
  • Beschluss vom 28. April 2011 - 1 BvR 2411/10
    • Deutschland
    • Bundesverfassungsgericht (Deutschland)
    • 28. April 2011
    ...selbst entscheiden muss (vgl. BVerfGK 7, 325 für den Strafprozess; BVerfG, Beschluss der 1. Kammer des Ersten Senats vom 20. Juli 2007 - 1 BvR 3084/06 -, www.bverfg.de, Rn. 17 für den Zivilprozess und BVerfGK 13, 72 für den Verwaltungsprozess). b) Hiervon ausgehend sind die beiden angegriff......
  • Beschluss vom 11.09.2017 - BVerwG 1 A 7.17
    • Deutschland
    • Das Bundesverwaltungsgericht
    • 19. September 2017
    ...Abgelehnte Argumenten nicht mehr zugänglich und damit nicht mehr unvoreingenommen ist (vgl. BVerfG, Kammerbeschluss vom 20. Juli 2007 - 1 BvR 3084/06 - NJW-RR 2008, 72). Entsprechendes gilt für die von einem Richter gewählte Gestaltung des Verfahrens. 5 Stellt ein Betroffener einen Ablehnun......
  • Beschluss vom 06.11.2017 - BVerwG 8 PKH 3.17
    • Deutschland
    • Das Bundesverwaltungsgericht
    • 15. November 2017
    ...Abgelehnte Argumenten nicht mehr zugänglich und damit nicht mehr unvoreingenommen ist (vgl. BVerfG, Kammerbeschluss vom 20. Juli 2007 - 1 BvR 3084/06 - NJW-RR 2008, 72). 5 Der Kläger kritisiert in seinem Ablehnungsgesuch, der angegriffene Prozesskostenhilfe versagende Beschluss weise keinen......
  • Beschluss vom 14.11.2012 - BVerwG 2 KSt 1.11
    • Deutschland
    • Das Bundesverwaltungsgericht
    • 15. Mai 2013
    ...Abgelehnte Argumenten nicht mehr zugänglich und damit nicht mehr unvoreingenommen ist (vgl. BVerfG, Kammerbeschluss vom 20. Juli 2007 - 1 BvR 3084/06 - NJW-RR 2008, 72; BGH, Beschluss vom 12. Oktober 2011 - V ZR 8/10 - NJW-RR 2012, 61, jeweils m.w.N.). 5 b) Aus dem Vorbringen des Klägers er......
  • Fordern Sie ein Probeabo an, um weitere Ergebnisse zu sehen

VLEX uses login cookies to provide you with a better browsing experience. If you click on 'Accept' or continue browsing this site we consider that you accept our cookie policy. ACCEPT