Verordnung über die Pauschalen für Anlegung, Instandsetzung und Pflege der Gräber, Verlegung und Identifizierung im Sinne des Gräbergesetzes für die Haushaltsjahre 2019 und 2020

Originalversion:<a href='/vid/verordnung-uber-die-pauschalen-777446605'>Verordnung über die Pauschalen für Anlegung, Instandsetzung und Pflege der Gräber, Verlegung und Identifizierung im Sinne des Gräbergesetzes für die Haushaltsjahre 2019 und 2020</a>
 
INDEX
KOSTENLOSER AUSZUG

Fußnote

(+++ Textnachweis ab: 1.1.2019 +++)

Eingangsformel

Auf Grund des § 10 Absatz 4 Satz 2 des Gräbergesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. Januar 2012 (BGBl. I S. 98) verordnet das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Einvernehmen mit dem Bundesministerium der Finanzen:

§ 1 Pauschalen

Die Pauschalen zur Erstattung der Aufwendungen an die Länder nach § 10 Absatz 4 Satz 1 des Gräbergesetzes betragen für die Haushaltsjahre 2019 und 2020 jeweils:



Baden-Württemberg 1 666 927 Euro
Bayern 1 961 196 Euro
Berlin 2 866 078 Euro
Brandenburg 2 361 781 Euro
Hansestadt Bremen 95 750 Euro
Hansestadt Hamburg 593 401 Euro
Hessen 1 556 554 Euro
Mecklenburg-Vorpommern 869 814 Euro
Niedersachsen 2 340 927 Euro
Nordrhein-Westfalen 5 404 945 Euro
Rheinland-Pfalz 1 446 525 Euro
Saarland 426 721 Euro
Sachsen 1 383 618 Euro
Sachsen-Anhalt 1 001 671 Euro
Schleswig-Holstein 703 416 Euro
Thüringen 672 912 Euro.
§ 2 Inkrafttreten, Außerkrafttreten

Diese Verordnung tritt mit Wirkung vom 1. Januar 2019 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Gräberpauschalenverordnung 2017/2018 vom 7. Dezember 2016 (BGBl. I S. 2854) außer Kraft.

Schlussformel

Der Bundesrat hat zugestimmt.

Um weiterzulesen

FORDERN SIE IHR PROBEABO AN