Urteil Nr. VI ZR 258/18 des VI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs, 29-11-2021

CourtVI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs
ECLIECLI:DE:BGH:2021:291121UVIZR258.18.1
Date29 2021
Docket NumberVI ZR 258/18
ECLI:DE:BGH:2021:291121UVIZR258.18.1
BUNDESGERICHTSHOF
IM NAMEN DES VOLKES
TEIL-URTEIL
VI ZR 258/18
Verkündet am:
29. November 2021
Böhringer-Mangold
Justizamtsinspektorin
als Urkundsbeamtin
der Geschäftsstelle
in dem Rechtsstreit
Nachschlagewerk: ja
BGHZ: ja
BGHR: ja
BGB § 823 (Ah)
Der Anspruch auf Geldentschädigung wegen Persönlichkeitsrechtsverletzung
wird grundsätzlich erst mit Rechtskraft eines dem Verletzten die Geldentschädi-
gung zusprechenden Urteils vererblich; ein nicht rechtskräftiges, nur vorläufig
vollstreckbares Urteil genügt nicht (Fortführungen Senatsurteile vom 23. Mai
2017 - VI ZR 261/16, BGHZ 215, 117; vom 29. April 2014 - VI ZR 246/12, BGHZ
201, 45 Rn. 24).
BGH, Urteil vom 29. November 2021 - VI ZR 258/18 - OLG Köln
LG Köln

Um weiterzulesen

FORDERN SIE IHR PROBEABO AN

VLEX uses login cookies to provide you with a better browsing experience. If you click on 'Accept' or continue browsing this site we consider that you accept our cookie policy. ACCEPT